Was bisher geschah …

Im Jahr 2006 wurde das Hessische Landesmuseum in Kassel mit großem Aufwand ausgeräumt – eine logistische Meisterleistung, zogen doch 1,5 Millionen Exponate der Sammlungen Volkskunde, Angewandte Kunst, Vor- und Frühgeschichte, des Tapetenmuseums und des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts aus dem Gebäude aus. Sie waren nicht nur in der damaligen Dauerausstellung ausgestellt, sondern auf die Depots „bis in den letzten Winkel“ des 1913 errichteten Museumsbaus verteilt. Die Leiterin der Restaurierung, Anne Harmssen, und Dr. Antje Scherner, Leiterin der Sammlung Angewandte Kunst, fanden ein charmantes Bild: „Das Unterfangen erinnerte an die alttestamentarische Geschichte der Arche Noah: Alle Tiere und Pflanzen, die nicht der großen Sintflut zum Opfer fallen sollten, mussten in der Arche geborgen werden.“ Natürlich blieb niemand zurück und gerettet wurden auch alle, der Vergleich zwischen einem sicheren, fahrtüchtigen Boot und dem Umzug in die schützenden Depots, verteilt über die Stadt Kassel, ist jedoch naheliegend. Ein Team aus Restauratorinnen und Restauratoren musste die wertvollen Stücke reinigen, sichern und vorsichtig verpacken. Für Transport und Lagerung wurden für die Objekte zum Teil individuelle Kartons angefertigt und zur besseren Identifizierung mit Fotos versehen. Wer bereits selbst umgezogen ist weiß, Kartons brauchen Platz und dieser war in den engen Depots des Landesmuseums, mit seinen Zwischendecken und Regalen rar. Der Umzug war also eine regelrechte Geduldsprobe und erforderte gute Planung sowie logische und logistische Vorbereitung und Begleitung. Ein besonderes Problem stellten Staub, Schädlingsbefall und Chemikalien dar, die sich auf den Objekten festgesetzt hatten und nicht in die neuen Sicherheitsdepots gelangen durften. Jedes einzelne Stück musste folglich zuvor untersucht und „entgiftet“ werden. Doch wie all die Kisten und Möbel aus dem Museum bringen? In dem 100 Jahre alten Museumsbau gab es keine praktischen Lastenaufzüge und Außenlifte konnten nur im Einzelfall angebracht werden … Es war also Muskelkraft gefragt. Zwischen 2006 und 2011 waren etwa 90 Personen mit dem Umzug beschäftigt. Besonders eindrucksvoll war sicherlich auch der Auszug des Tapetenmuseums, über den ein Film entstanden ist.

Das Landesmuseum in Kassel, Neue Galerie - Museumslandschaft Hessen Kassel / Photo Nils Klinger / Kassel 2013
Direktorenmöbel in der Ausstellung „100 Jahre HLM“

Damit die Sammlungen des Landesmuseums für die kommenden Jahre nicht in Vergessenheit geraten, wurden verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungsformate konzipiert, die die Schätze der Sammlungen Volkskunde, Angewandte Kunst und Vor- und Frühgeschichte präsentieren.

Dabei gastiert das Landesmuseum in den unterschiedlichen Standorten der Museumslandschaft Hessen Kassel. Zum Beispiel in der Neuen Galerie, wo immer mittwochs um 12.30 Uhr die „Kunstpausen am Mittag“ stattfinden. Die Idee des Veranstaltungsformates ist es, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der MHK interessante Objekte aus ihren Sammlungen vorstellen oder neueste Forschungs- und Restaurierungsergebnisse präsentieren. Das Spektrum reicht dabei von frühgeschichtlichen Grabfunden und modernes Design über Ratgeberliteratur der 1950er Jahre bis hin zu zeitgenössischer Malerei. Weitere „Schaufenster“ des HLM sind die „Museumsnacht“ und der jährlich stattfindende „Tag der Wissenschaft“ bzw. „Tag der Restaurierung“, wo beispielsweise 2013 neben den originalen Möbeln aus dem Zimmer des HLM-Direktors ein historisches Hochrad gezeigt wurden.

Die Sonderausstellungen mit Objekten des Hessischen Landesmuseums in Kassel fanden im Museum Schloss Wilhelmshöhe, der Neuen Galerie und im Westpavillon der Orangerie in der Karlsaue statt:

Pokalspiel. Der Silberschatz der Landgrafen vom 21. Mai 2009 bis 05. September 2010 im Museum Schloss Wilhelmshöhe

Gesellenstück – Abschlussarbeiten aus dem Tischlerhandwerk vom 25. Juni 2011 bis 05. August 2011 im Westpavillon

Linnen und Seide. Traditionen der Textilverarbeitung in Hessen und in der türkischen Region Bursa“ vom 30. November 2012 bis 1. April 2013 im Westpavillon

Schwälmer Tracht
Schwälmer Tracht

Neu beTRACHTet – Hessische Tracht in neuem Gewand fand vom 17. Mai bis 18. August 2013 im Westpavillon

Neuer Bau, neuer Inhalt, neue Aufgaben. 1913–2013: 100 Jahre Hessisches Landesmuseum Kassel vom 11. Oktober 2013 bis 26. Januar 2014 in der Neuen Galerie

(Dieser Beitrag ist eine gekürzte bzw. um die Sonderausstellungen ergänzte Version des Aufsatzes von Anne Harmssen und Antje Scherner zum Auszug des HLM im Jahrbuch 2010 der MHK.)

Autorin: Lena Weber