Vor- und Frühgeschichte – Oder warum es im Hessischen Landesmuseum keine Dinosaurier geben wird

Zeitband mit wichtigen Eckpunkten der Erd- und Menschheitsgeschichte
Zeitband mit wichtigen Eckpunkten der Erd- und Menschheitsgeschichte

Was heißt eigentlich Vor- und Frühgeschichte? Das mögen sich zukünftige Besucherinnen und Besucher fragen, die sich beim Gang durch die neue Dauerausstellung im Erdgeschoss des Hessischen Landesmuseums in Kassel über die ältesten Hinterlassenschaften der Menschen in Nordhessen informieren. Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit – gut: das ist das Forschungsfeld der Archäologie. Aber wieso Vor- und Frühgeschichte, und wieso ist im selben Zusammenhang oft auch von Ur- und Frühgeschichte, Prähistorie oder Prähistorischer Archäologie die Rede? Welchen Zeitraum decken diese Begriffe überhaupt ab?

Tatsächlich meinen sie mehr oder weniger genau das Gleiche: die Geschichte des Menschen in schriftloser (ur-/vorgeschichtlicher bzw. prähistorischer) oder nur spärlich durch Schriftquellen beleuchteter (frühgeschichtlicher) Zeit. Im Gegensatz zu anderen archäologischen Disziplinen, wie zum Beispiel der klassischen Archäologie oder der Mittelalterarchäologie, bleibt die Erforschung der Vor- und Frühgeschichte daher weitgehend auf materielle Zeugnisse angewiesen: auf Gräber und Grabbeigaben, Abfallgruben mit Siedlungsresten, Spuren von Hausgrundrissen, vergessene Verstecke, verloren gegangene Gegenstände und so weiter.

Der Beginn der Vorgeschichte ist von Region zu Region verschieden, je nachdem, in welche Zeit die ältesten menschlichen Hinterlassenschaften datieren. In Afrika beginnt sie mit den ältesten Steinwerkzeugen vor etwa 2,5 Millionen Jahren, in Europa frühestens vor 1,5 Millionen Jahren. In Nordhessen sind die ältesten klar bestimmbaren Steingeräte aus der Zeit vor mindestens 300.000 Jahren bekannt. Nachdem der Mensch im Vorderen Orient um 9000 v. Chr. die Landwirtschaft erfunden und um 5500 v. Chr. nach Mitteleuropa getragen hat, wird der Raum nördlich der Alpen um 500 v. Chr. erstmals in griechischen Schriftquellen erwähnt. In den Jahrzehnten um Christi Geburt berichten römische und griechische Autoren ausführlicher über die hier lebenden Kelten und Germanen, die Frühgeschichte beginnt. Mit der Einbeziehung ins Frankenreich und der damit verbundenen Christianisierung ab dem 7. Jahrhundert n. Chr., lässt Nordhessen die Schriftlosigkeit dann endgültig hinter sich. Es wird zum Gegenstand einer anderen archäologischen Disziplin – der Mittelalterarchäologie – und der auf Schriftquellen beruhenden Geschichtsforschung.

... tolle Dinosaurier finden sie hier: www.naturkundemuseum-kassel.de.
… tolle Dinosaurier finden sie hier: www.naturkundemuseum-kassel.de.

Die angeführten Eckpunkte deuten nur an, was die Besucherinnen und Besucher in der neuen Dauerausstellung im Erdgeschoss des Hessischen Landesmuseums erwartet: Funde und Geschichte(n) aus über 300.000 Jahren. Die Dinosaurier waren damals natürlich längst schon ausgestorben. So lange der Zeitraum der Vor- und Frühgeschichte erscheinen mag, gemessen an der Erdgeschichte repräsentiert er nur einen kurzen Augenblick.

Autor: Andreas Sattler