Ausgrabung vor 100 Jahren. Ein früher Fundbericht aus Kassel

„Aus den Anfängen der Menschheitskultur. Genaue Abbildungen in natürlicher Grösse und Farbe, der von ihm selbst gemachten Funde, gemalt von Jean Gümpell“, so der Titel eines frühen Fundberichts, der im Jahr 1914 von Johannes Boehlau, dem damaligen Direktor des Landesmuseums in Kassel, angekauft wurde. Es handelt sich um ein großformatiges Album mit gezeichneten Darstellungen von archäologischen Funden, die aus der Lehmgrube der Kasseler Ziegelei Thiessen stammen. Auch ein Lageplan der Fundstelle liegt bei, außerdem Profilzeichnungen von Bodenverfärbungen, die in der mehrere Meter hohen Böschung der Grube beim Lehmabbau angeschnitten worden waren.

Lehmabbau in der Ziegelei Thiessen im Jahr 1910. Das Foto zeigt die Böschung, aus der Gümpells Funde stammen
Lehmabbau in der Ziegelei Thiessen im Jahr 1910. Das Foto zeigt die Böschung, aus der Gümpells Funde stammen.

Das Album dokumentiert archäologische Hinterlassenschaften, die Jean Gümpell im Jahr 1910 in der Ziegelei Thiessen aufgesammelt hatte. Gümpell sah darin Reste von einer jungsteinzeitlichen Siedlung, und diese Einschätzung trifft durchaus zu. Denn die vorgefundenen Gefäßscherben zeigen das typische Ziermuster der Bandkeramik: eine spezielle Tonware, die in Mitteleuropa den ersten Abschnitt der Jungsteinzeit repräsentiert (5500–4900 v. Chr.). Für einen Siedlungszusammenhang spricht die Zusammensetzung der Funde: Scherben, Steingeräte und Tierknochenreste. Zusätzliche Gewissheit brachten archäologische Ausgrabungen, die an der Fundstelle bald nach ihrer Auffindung durchgeführt wurden. Sie ergaben zahlreiche Grubenverfärbungen, außerdem Pfostenlöcher, die wohl von Hausgrundrissen stammen.

Das Besondere an Gümpells Fundbericht liegt aber weniger in der Art der Fundstelle oder in der Bedeutung der Funde, sondern in der hohen Qualität ihrer Dokumentation. So können die Originalfunde noch heute problemlos den maßstabsgetreuen und aufwendig gestalteten farbigen Zeichnungen zugeordnet werden. Auch lässt der Lageplan eine recht genaue Lokalisierung der Fundstelle im Gelände zu. Sie liegt auf dem Gebiet der ehemaligen Henschel-Werke, etwa in Höhe der Tramstation Holländische Straße. Vielleicht denken Sie ja daran, wenn Sie wieder einmal von der Stadtmitte aus nach Niedervellmar fahren …

Gümpells Zeichnungen und Originalfunde im Vergleich
Gümpells Zeichnungen und Originalfunde im Vergleich
Lageplan zur Fundstelle in der Ziegelei Thiessen
Lageplan zur Fundstelle in der Ziegelei Thiessen

Autor: Andreas Sattler