Pferdeschwanz oder Lockenkopf?

Wie der frühmittelalterliche Mann aus dem nordhessischen Goddelsheim sein Haar trug, können wir nicht mehr sagen. Da er einen Kamm mit ins Grab bekam, legte er aber wohl Wert auf eine gute Frisur. Was wir ansonsten über ihn wissen, erfahren Sie im Hessischen Landesmuseum.

Als die Römer frech geworden…

…kamen sie nach Hessens Norden. Das stimmt so nur bedingt! Zwar sind für die Jahre um Christi Geburt Kämpfe zwischen Römern und Germanen überliefert, ab etwa 100 n. Chr. änderte sich das jedoch. Nun unterhielt das Römische Reich florierende Handelsbeziehungen mit dem nordhessischen Stamm der Chatten. Was diese außer dem typischen roten Tafelgeschirr noch importierten, können Sie im Hessischen Landesmuseum herausfinden.

Gold, Gold, Gold!

161113 (vf40015)Die ersten Funde von keltischen Münzen lösten 1880 im mittelhessischen Mardorf ein regelrechtes Goldfieber in der Bevölkerung aus. Die weitere turbulente Fundgeschichte des ganzen Goldschatzes erzählen wir Ihnen im Hessischen Landesmuseum.

Sicherheitsnadeln der Eisenzeit

161122 (vf90258)Diesen Zweck erfüllten die so genannten Fibeln, die die Kleidung zusammenhielten. Was die Fibeln außerdem anhand ihrer unterschiedlichen Formen über Kontakte in manchmal weit entfernte Regionen verraten, erfahren Sie im Hessischen Landesmuseum.

 

Designerschmuck

161110 (vf90395)

Dieser Bronzehalsring der frühen Eisenzeit war extrem aufwendig herzustellen. Bei Experimenten brauchten die Forscher fast 40 Stunden für die Fertigung eines solchen so genannten Wendelringes. Wer sich so etwas vor über 2500 Jahren leisten konnte, verraten wir Ihnen im Hessischen Landesmuseum.